Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Durch die Augen der Tiere

Wie sehen Hunde oder Katzen? Dank einer neuen Technologie kann man die Welt jetzt auf ihre Weise wahrnehmen.

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie Tiere die Welt sehen, untersuchen Wissenschaftler schon seit Langem. Dabei haben sie entdeckt, dass Geckos selbst nachts Farben erkennen können, Bienen UV-Licht und Schlangen Infrarot sehen.

Auch der Spruch »Augen wie ein Adler« stimmt tatsächlich: Adler und andere Raubvögel können noch aus mehreren hundert Metern Höhe ihre oft winzige Beute am Boden erspähen. Doch die meisten Tiere - mit Ausnahme vieler Affen - sehen weniger Details und weniger scharf als der Mensch.

Katzen beispielsweise haben ein größeres Gesichtsfeld als Menschen. Sie können dafür aber nicht so gut Farben oder Dinge in der Ferne erkennen. In der Dämmerung wiederum schneiden sie deutlich besser als der Mensch ab. Auch Hunde sehen im Dunkeln besser, können beispielsweise Bewegungen schneller erkennen.

Nun haben Forscher von der University of Queensland in Australien und der University of Exeter in Großbritannien e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.