Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frau Freiwillig mahnt wieder

Ernährungsministerin Julia Klöckner lagert Verantwortung am liebsten aus, kritisiert Alina Leimbach

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Tiefstapeln ist bei Julia Klöckner nicht. Bei ihrer ersten Regierungserklärung als Ernährungs- und Landwirtschaftsministerin deklarierte die CDU-Politikerin ihr Ministerium kurzerhand zum »Lebensministerium« um. Sie erklärte: »Unsere Bürger müssen spüren, dass wir uns um ihre Lebensthemen kümmern.«

Doch das löst Klöckner als Ministerin nicht ein. Denn ihre Lieblingsstrategie ist das Wegschieben von Verantwortung. Zuletzt auch wieder beim Fleisch. Gegenüber der »FAS« forderte sie, dass Verbraucher*innen bereit sein müssten, für mehr Tierwohl und bessere Lebensmittel mehr Geld auszugeben. »Für Billigstpreise bekommen Sie keine höchsten Standards.«

Das ist insofern verantwortungslos, weil ausgerechnet die Frau, die als Ministerin in der Position wäre, mehr Tierwohl durchzusetzen, die Arbeit verweigert. Die Verantwortung wird ausgelagert an die Konsument*innen. Dabei steht hinter ihrem Einkaufsverhalten oftmals eine pragmatische Strategie, zudem können einige nicht mehr ausgeben.

Beim Tierwohllabel fuhr die Ministerin die gleiche Strategie. Härtere Auflagen für Bauern wollte Klöckner nicht erlassen. Stattdessen ist ein Siegel herausgekommen, das Unternehmen freiwillig nutzen können - oder sie lassen es. Doch genau an diesen Punkten müsste Frau Freiwillig ansetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln