Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scheinverzicht

Katja Herzberg wartet auf einen echten Kompromiss bei Frankreichs Rentenreform

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Frankreichs Premier Édouard Philippe ist ein kluger Schachzug gelungen. Er hat mit dem Verzicht auf eine indirekte Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 64 Jahre die von seiner Regierung und Präsident Emmanuel Macron geplante Rentenreform im Wesentlichen nicht angetastet. Dafür hätte er sich vom Punktesystem bei der Berechnung der Rente verabschieden müssen. Dennoch hat er nun die größte Gewerkschaft im Land auf seiner Seite. Hier wird nicht nur offensichtlich, dass es bei der CFDT mit dem Solidarprinzip nicht weit her ist. Philippes Schritt zeigt auch, dass seine Regierung an ihrem Kurs festhält - und damit eine langfristige Privatisierung des Rentensystems zu befürchten steht sowie eine zunehmende Polarisierung der französischen Gesellschaft.

Die Gewerkschaft CGT und andere halten nach mehr als 40 Tagen nicht zum Selbstzweck den Ausstand aufrecht. Sie haben kein Interesse daran, ihren Nachbarn oder Angehörigen den Tag zu vermiesen, wenn diese im Verkehrschaos nicht zu ihrem Job in die Pariser Innenstadt kommen. Aber: Sie setzen sich für den Erhalt des sozialen Sicherungssystems in Frankreich ein - für sich und alle anderen Arbeitenden.

Wenn Philippe und Macron schon keinen Sinn für gesellschaftliche Solidarität zeigen, müssen es wohl die streikenden und nicht-streikenden Beschäftigten tun. Nach dem Scheinverzicht des Premiers werden die kommenden Tage zeigen, ob es CGT und Co. gelingt, für gesellschaftlichen Zusammenhalt Unterstützer zu finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln