Werbung

Unten links

Die Menschheit hat das Frönen des Künstlichen zur Kunst erhoben. Anders ließe sich Kunstschnee auch nicht rechtfertigen. Weil es echten Schnee nicht mehr oft gibt, zumindest nicht dort, wo man fernsehgerecht Skifahren kann, wird der herangeschafft. Von weit weg. Per Lkw. Nicht nur einem. Trotzdem schafft man es, sich einzureden, dass das noch irgendwie umweltfreundlich ist - weil die Tannenzweige für die Streckenmarkierung recycelte Weihnachtsmarktdekorationselemente sind. Nun, in fünf Jahren werden Weihnachtsmärkte keine Orte mehr sein, auf denen Tannen gedeihen, eher Palmen. Aber dann wird der Schnee von noch weiter her, nun, eingeflogen. Per Flugzeug. Nicht nur einem. Auch das wird umweltfreundlich sein - weil die Palmenblätter zur Streckenmarkierung vom Weihnachtsstrand kommen. Per Lkw. Und nur einem! Die Kunst, dabei nicht durchzudrehen, hat die Menschheit perfektioniert, sie läuft dem Wahnsinn einfach davon. Auf Skiern. Nicht nur einem. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!