»Chaotisches Geschäftsgebaren«

Wer den Strom- oder Gasanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - oder sich mächtig Ärger einhandeln

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Strom war für Privathaushalte laut Bundesnetzagentur noch nie so teuer wie heute. Fast 31 Cent kostet die Kilowattstunde mittlerweile im Durchschnitt. Auch der Preis für Erdgas ist gestiegen. Wer den Energieanbieter wechselt, kann viel Geld sparen. Doch Vorsicht! Wer an den falschen Anbieter gerät, kann sich mächtig Ärger einhandeln, wie ein Fall aus Hamburg zeigt.

Wolfgang Stumpf (72) aus dem Stadtteil Alsterdorf ist ein mündiger Verbraucher, wie ihn sich der Gesetzgeber bei der Liberalisierung des Energiemarkts gewünscht hat. Wenn ein Anbieter zu kräftig an der Preisschraube dreht, wechselt der frühere Kaufmann. »Ist der Anbieter seriös und stimmt der Service, halte ich ihm jahrelang die Treue.« Das Geschäftsgebaren des Unternehmens Immergrün, eine Tochter der 365AG, brachte ihn aber auf die Palme: »So etwas Schlimmes habe ich noch nie erlebt.«

Zu Immergrün war Stumpf 2017 gewechselt, weil sein vorheriger Stromversorger die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.