Einsicht ohne Kehrtwende

Australiens wohl schlimmste Buschfeuersaison schreitet voran, Premier Scott Morrison räumt Fehler und Versäumnisse ein

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Scott Morrison, Premierminister von Australien, besichtigt die vom Feuer verwüsteten Wildflower-Farm von Paul und Melissa Churchman in Sarsfield, Victoria.

Eine halbe Stunde stand der konservative Regierungschef am Sonntag dem Fernsehsender ABC Rede und Antwort. Seine grundlegende Botschaft: Ja, die vielfältige Kritik der vergangenen Tage sei keineswegs an ihm abgeprallt - er habe sich nicht immer richtig verhalten und werde mehr tun. Von einem »historischen Wandel« ist die Rede und davon, dass die aktuelle Buschfeuersaison ohne Beispiel sei. Wenn Morrison davon spricht, »wir müssen uns auf das neue Normale vorbereiten«, so implizieren solche Passagen zwar eine gewisse Einsicht, bleiben aber denkbar vage.

Am konkretesten räumt der Premier Fehler dort ein, wo es am wenigstens schmerzt - bei persönlichen Fehlentscheidungen. Das betrifft seinen kritisierten Hawaii-Urlaub ebenso wie die Besuche in feuerbetroffenen Orten, wo ihm teilweise blanke Ablehnung entgegenschlug. Deutlich sein Eingeständnis, er hätte die Armee früher zur Hilfe für die überlastete Feuerwehr einspannen sollen. ABC k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.