Werbung

Unten links

Divide et impera, teile und herrsche - dieses Mantra hat den Mächtigen der Welt stets gute Dienste geleistet. Wie mächtig es ist, zeigt sich, da es die Herrschenden gegen sich selbst einsetzen. Nun beruht die Macht von Königshäusern heute und des Vatikans schon immer nicht auf Divisionen - und fürs Dividieren gab es immer schon fähige Banker -, sondern auf dem Verteilen von Souvenirs, steilen Schlagzeilen und dem Austeilen von Segen. Aber beim richtigen Spalten und Teilen, da wollen sich beide nun weder etwas nachsagen noch vormachen lassen: Teil 379 der königlichen Seifenoper, Prinz und Prinzessin wollen aus dem Palast fliehen! Das kann nur noch der Stellvertreter Gottes auf Erden toppen, wenn der Stellvertreterstellvertreter gegen den Stellvertreter austeilt. So ein richtiges Kirchenschisma ist jedenfalls göttlich unterhaltsam. Ruft drei, vierhundert, fünf Milliarden Gegenpäpste aus! Jedem seine eigene Kirche! Dann herrscht jeder nur noch über sich. Ungeteilt. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!