Werbung

Kind krank, Papa betreut

Immer mehr Väter bleiben zu Hause, wenn ihr Kind krank ist. Der Anteil der Väter, die Kinderkrankengeld beantragen, stieg 2018 bundesweit auf 21 Prozent, wie eine in Hannover veröffentlichte Forsa-Umfrage für die Kaufmännische Krankenkasse ergab. 2008 waren nur zwölf Prozent der Väter zu Hause geblieben, um ein krankes Kind zu pflegen. Gleichzeitig sank die Quote bei den Müttern in den vergangenen elf Jahren von 88 auf 79 Prozent.

Bei der Betreuungsquote von Vätern gab es jedoch große regionale Unterschiede: Während sich in Hamburg 24 Prozent um ihr krankes Kind kümmerten, waren es im Saarland nur 16 Prozent.

Berufstätige Eltern können sich bis zu zehn Tage im Jahr unentgeltlich von der Arbeit befreien lassen. Alleinerziehende haben einen Anspruch auf 20 Tage. Ist das Kind jünger als zwölf Jahre und bescheinigt ein Arzt eine Erkrankung und die notwendige Betreuung erhalten Eltern von den gesetzlichen Krankenkassen Kinderkrankengeld.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!