Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Frieden in Moskau

Libyscher General Haftar verlässt Friedensgespräche in Russland, Erdogan will ihm »eine Lektion erteilen«

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fayyez As-Sarradsch, Premierminister der in Tripolis ansässigen Nationalen Einheitsregierung, hatte das Abkommen bereits unterschrieben. Doch General Khalifa Haftar entschied sich nach erbetener Bedenkzeit gegen den Abschluss. Er reiste kurz danach aus der russischen Hauptstadt ab.

Wie es nun im libyschen Bürgerkrieg weitergeht, ist unklar. Die Friedensverhandlungen stehen damit vor dem Aus. Die Anführer beider Kriegsparteien waren am Sonntag nach Moskau gereist, um über eine Friedensvereinbarung zu verhandeln. Da die Nationale Einheitsregierung direkte Gespräche mit Haftars Seite ablehnt, wurde via türkischer und russischer Vermittler miteinander verhandelt. Zuvor war eine Waffenruhe vereinbart worden, die jedoch nur teilweise anhielt. Vereinzelt wurden auch am Dienstag Kämpfe um die Hauptstadt Tripolis vermeldet.

Mit dem Abkommen sollten die seit neun Monaten andauernden Kämpfe um Tripolis zwischen den Truppen der Einheitsr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.