Werbung

Unten links

Nicht selten ist man genötigt, sich in Räumen aufzuhalten, die starkes Unbehagen in einem auslösen. Woher kommt dieses Unbehagen? Schuld ist fast immer der fremdartige Geruch: Büros, die nach Heizungsluft, Gummibäumen und Topfpflanzen müffeln; öffentliche Verkehrsmittel, in denen sich ein Bouquet aus Bodyspray-, Duschgel- und Haarfestigergeruch ausbreitet; Treppenhäuser, in denen die künstliche Zitronenduftmischung aus Fußbodenreiniger und Fensterputzmittel dominiert. Das Raumduftspray »The Morning after« schafft da rasch Abhilfe: Einfach die unmittelbare Umgebung damit besprühen - zisch! - und schon breitet sich das beruhigende, von zu Hause gewohnte Aroma im Zimmer aus: eine angenehme Duftkomposition aus erkalteter Zigarettenasche, Schweiß, feuchtwarmen Sauerkohldämpfen und jenem Odeur, das die Bierlachen verströmen, die vor Jahren im schmutzigen Wohnzimmerteppich eingetrocknet sind. Unbedingt ausprobieren! tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!