»Besuch« bei Tschetschenen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Berlin gab es am Dienstagmorgen eine Durchsuchung in Marzahn-Hellersdorf, in Brandenburg klopften Spezialeinheiten in Seelow und Ludwigsfelde an eine Tür. Im thüringischen Arnstadt und in Hagen (NRW) stürmten Polizisten Wohnungen. Man habe Bargeld, Hieb- und Stichwaffen sowie Datenträger sichergestellt, heißt es.

Die Aktionen, die zeitgleich an neun Orten liefen, richteten sich gegen tschetschenischstämmige Beschuldigte, hieß es. Die so »Besuchten« seien 23 bis 28 Jahre alt und sollen nicht näher bezeichnete Orte ausgespäht haben. Mutmaßlich um Anschläge zu verüben. Bei einem der Männer waren bei einer Kontrolle verdächtige Handyfotos aufgefallen.

War die konzertierte Aktion diesmal mehr als eines der Achtungszeichen, die Sicherheitsbehörden immer wieder gerade in diesen vier Bundesländern setzen? Sind die Razzien eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.