Werbung

Angriff auf Bürgerbüro von Karamba Diaby

Einschusslöcher an Scheibe in Halle / SPD-Politiker immer wieder von Rassismus betroffen

  • Lesedauer: 1 Min.

Halle. Das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle an der Saale ist angegriffen worden. »Eine Büroscheibe mit meinem Konterfei weist mehrere Einschusslöcher auf«, erklärte Diaby am Mittwoch. Am selben Morgen seien die Einschusslöcher an seinem Büro in seinem Wahlkreis in Halle bemerkt worden. Auf Twitter veröffentlichte er ein Foto der Scheibe, auf dem drei Löcher erkennbar Waren. Diaby gab an, die Polizei und der Staatsschutz würden ermitteln.

Politiker zeigten sich von dem Vorfall erschüttert. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verurteilte den Angriff. »Einfach unfassbar«, schrieb Maas auf Twitter und bezeichnete den Vorfall als »widerlich und feige«. Und die Grünen-Politierin Katharina Schulze aus Bayern meinte ebenfalls im Kurznachrichtendienst: »Vollste Solidarität.« In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Angriffe und Gewaltandrohungen von Nazis gegen Politiker gegeben.

Zum Hintergrund des jüngsten Angriffs äußerte sich Diaby nicht. Der 58-Jährige hatte aber bereits in der Vergangenheit berichtet, dass er immer wieder Rassismus ausgesetzt ist. Er wurde 1961 im Senegal geboren und kam in den 80er Jahren als Student nach Deutschland. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln