Frankreichs Klinikärzte schlagen Alarm

Französische Krankenhauschefs treten aus Protest gegen die schlechten Zustände in einen Verwaltungsstreik.

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In einem Offenen Brief an die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn haben 1200 Stations-, Ober- und Chefärzte angekündigt, aus Protest gegen die »Krise der Krankenhäuser« ihre administrativen Funktionen niederzulegen. Sie würden weiter ihre Patienten behandeln, aber bis auf weiteres keine Verwaltungsaufgaben ausführen. So wollen die Ärzte Verhandlungen mit der Regierung durchsetzen und verlangen Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Lage.

Klinikärzte sehen die Qualität der Behandlung in Gefahr

In dem Offenen Brief, den per Internet weitere 5000 Ärzte aus dem ganzen Land unterzeichneten, wird angeprangert, dass es den Krankenhäusern an Geld und Personal fehle, wodurch die Arbeitsbedingungen oft unerträglich seien und die Qualität der Behandlung ernsthaft in Gefahr sei. »Das ist ein ungewöhnlicher und ex-tremer Schritt«, sagte Xavier Mariette, Chef der Abteilung Rheumatologie am Pariser Krankenhaus Bicêtre, am Dienstag au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.