Werbung

Unten links

Manchmal bin ich kurz davor, die Figuren einer Netflix-Serie anzuschreien: «Redet doch mal miteinander! Frag doch einfach mal, was los ist!» Aber das Wörtchen «warum - oder von mir aus auch »wozu« - hört man in der Vampirserie, die ich gerade schaue, eher selten. Dabei würde es den Charakteren so einige Konflikte ersparen, würden sie ihr Gegenüber einfach mal bitten: »Hey, bevor du gleich wieder wegrennst, erklär mir doch mal gerade, warum du sagst, was du sagst, oder welchen Zweck du mit deiner geplanten Aktion verfolgst.« Aber was wünsche ich mir da. Ganze Stränge würden wegfallen, wenn die eine oder andere Person mal nach dem Sinn einer Aktion fragen würde. Ganze Szenen müssten gestrichen werden, weil die Antwort dazu führen würde, dass bei vernünftigem Nachdenken darüber die Handlung ganz anders weitergehen würde. Aber das wäre doch schade. Denn wenn sie nicht so trashig wäre, würde ich die Serie schließlich gar nicht sehen wollen. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!