Werbung

Putins Perestroika

Klaus Joachim Herrmann über die präsidiale Botschaft an Russland

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Russen wünschten Veränderungen, erkannte ihr Präsident, sie sollen sie bekommen. Zuwendungen für Familien und kostenlose warme Mahlzeiten für Kinder bis zur 4. Klasse, auch kostenloser Zugang zum Internet für breitere Teilhabe an den Angelegenheiten der Gesellschaft scheinen als augenfällige Beispiele dafür zu sprechen. Schnelle russische Kommentatoren sahen Wladimir Putins bislang »am stärksten sozialpolitisch orientierte Botschaft an die Nation« schon in die Geschichte eingehen.

Von besonderer Tragweite sind aber auch andere Vorschläge. Das wäre die Beschränkung präsidialer Herrschaft auf zwei Amtszeiten ebenso wie die Ausweitung der Rechte des Parlaments. Dieses würde mit der Befugnis zur Ernennung und Bestätigung der Regierung in ungekannte Verantwortung gebracht. Das wäre nicht nur mit den üblichen Verdächtigungen, der derzeitige Kremlchef strebe nach unbedingtem Machterhalt, unverträglich, wenn auch Russland eine starke präsidiale Republik bleiben soll.

Der als Kritiker und auch als geschätzter Berater Putins bekannte Rechnungshofchef Alexej Kudrin nennt das ein »kleines Schrittchen« hin zur parlamentarischen Republik. Eine Volksabstimmung, wie sie der Präsident wünscht, scheint da angemessen. Aus der Duma, die es wohl kaum erwarten kann, kam mit September schon der erste Terminvorschlag. Die Regierung hat mit ihrem Rücktritt unmittelbar nach Putins Rede schon einmal den Weg freigemacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln