Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Flügel«-Opfer

Georg Pazderski will nicht wieder für das Amt des Berliner AfD-Landesvorsitzenden kandidieren

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Es sei »kein Abschied aus der Politik«, seine Entscheidung habe nichts mit der aktuellen Situation seiner Partei zu tun, erklärte der Berliner AfD-Vorsitzende Georg Pazderski, als er am Dienstag verkündete, nicht wieder für den Posten des Landeschefs kandidieren zu wollen. Ein Rückzug? Diesen Eindruck will der 68-Jährige tunlichst vermeiden und lässt offen, ob er wieder für das Berliner Abgeordnetenhaus oder sogar den Bundestag kandidiert. AfD-Fraktionschef im Berliner Landesparlament will Pazderski erst einmal bleiben.

Im ersten Moment mag die Entscheidung des Oberst a.D. überraschend wirken, bei genauerem Blick ist sie aber als nächster konsequenter Schritt eines politischen Abstiegs interpretierbar. Die ganz große Parteikarriere blieb Pazderski trotz zweier Anläufen verwehrt. Bevor die völkischen Nationalisten die Partei übernahmen, war er 2013 bis 2015 Bundesgeschäftsführer, 2017 kandidierte er für den Bundesvorsitz, scheiterte aber, weil der »Flügel« mit Doris von Sayn-Wittgenstein eine Gegenkandidatin ins Rennen schickte, die stark genug war, Pazderski den Schritt nach ganz oben zu verwehren. Zwar blieb ihm einer der drei Vizesprecherposten, doch auch diesen konnte er dauerhaft nicht verteidigen. Der gebürtige Rheinland-Pfälzer scheiterte Ende November auf dem Bundesparteitag in Braunschweig an einer Wiederwahl. Wieder war es ein in der Öffentlichkeit fast unbekannter Kandidat, der - vom »Flügel« unterstützt - Pazderski ausbremste.

Dass Ausscheiden aus dem Bundesvorstand, es dürfte ihn tief getroffen haben, galt er doch als emsiger Verfasser von Strategiepapieren. Ebenso eifrig war sein Bemühen, den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke gegen sich aufzubringen. Mehrfach mahnte er den »Flügel« zur verbalen Mäßigung, um inhaltliche Fragen ging es nur am Rande. Zuletzt provozierte Pazderski im Sommer 2019 Höcke mit seiner Unterschrift unter ein Papier, das dem völkischen Posterboy Personenkult und Spaltungstendenzen vorwarf.

Was Pazderski unterschätzte: Man muss in der AfD vom »Flügel« zumindest toleriert werden, um jemand Großes zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln