Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entwicklungsminister kritisiert Supermärkte wegen »unmoralischer Kampfpreise«

CSU-Politiker Müller beklagt Lage der Landwirte in Entwicklungsländern

  • Lesedauer: 2 Min.

Osnabrück. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Einzelhandelsketten in Deutschland wegen seiner Ansicht nach unmoralischer Angebote für Lebensmittel aus Entwicklungsländern kritisiert. »2,88 Euro für 500 Gramm Kaffee, das ist auf Dauer nur durch Ausbeutung der Erzeuger möglich«, sagte Müller der »Neuen Osnabrück Zeitung«. »'Supergeil' ist dann nur noch superdreist und superunmoralisch.«

Für Landwirte in den Entwicklungsländern sei die Lage »um ein Vielfaches dramatischer« als für Deutschlands Bauern, sagte Müller der Zeitung. Die Produzenten erhielten 50 Cent für ein Pfund Kaffeebohnen, 14 Cent für ein Kilo Bananen oder sieben Cent für eine Tafel Schokolade. »Die Folge ist klar: Für die Billigbananen bei uns werden dort Sklavenlöhne gezahlt, so dass dort Kinder arbeiten müssen, damit die Familien überleben.«

Lesen Sie auch: Gerd Müller will mehr Nachhaltigkeit - Martin Ling über Appelle und Ansätze des deutschen Entwicklungsministers

Der Minister kündigte an, er wolle mit dem Einzelhandel eine »Mindestpreisschwelle beim Einkauf von Bananen in Ecuador oder Kakao in Ghana« vereinbaren. Zusätzlich müsse die Beweiskette umgedreht werden: »Wer mit Dumping-Angeboten lockt und Bananen für 88 Cent oder ein Pfund Kaffee für 2,88 Euro verkauft, wird dem Kunden künftig beweisen müssen, dass da keine Kinderarbeit drinsteckt.« »Geizhandel« führe zu Verarmung, weil den Entwicklungsländern so Milliarden an Wertschöpfung entzogen würden.

Nirgendwo in Europa finde so ein extremer Preiskampf bei Lebensmitteln statt wie in Deutschland, sagte Müller der Zeitung. »Unsere Nahrung muss uns etwas wert sein.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln