Werbung

Vorsicht, Anpfiff!

Alexander Ludewig versteht den Unmut über den Videobeweis

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.
Videobeweis: Vorsicht, Anpfiff!

Wenn an diesem Freitag Schalkes und Mönchengladbachs Fußballer die Rückrunde der Bundesliga eröffnen, wird’s wieder spannend. Die Gladbacher sind als Zweiter erster Verfolger von Leipzig, die Schalker trennen auf Platz fünf sieben Punkte vom Herbstmeister. Für nur noch fünf der 18 Erstligatrainer ist in der sonst so einseitig beantworteten Meisterfrage der FC Bayern Titelfavorit, vier sehen am Ende die RasenBallsportler aus der Messestadt ganz vorn.

Doch Vorsicht: Mit dem Anpfiff geht auch der Ärger wieder los. Enttäuschungen über Fehler und Niederlagen des eigenen Teams ertragen Fans zumeist aus Liebe zu ihrem Verein. Die unter ihnen weit verbreitete Wut über die Entfremdung des Spiels aber ist und bleibt ein grundlegendes Problem. Ein Teil davon ist der Videobeweis, der dem Fußball die Emotionalität raubt - durch quälend langes Warten auf Gewissheit, nicht nachvollziehbare Entscheidungen oder gar falsche.

Wer Zuschauer nur als Konsumenten sieht, mag die bundesweiten Proteste gegen den Videobeweis für folkloristisch halten. Jochen Drees tut das nicht. Der DFB-Projektleiter Videobeweis vertröstet stattdessen und verspricht Besserung: »Das ist ein immer weiter gehender Prozess.« Fakt ist: Auch zweieinhalb Jahre nach der Einführung funktioniert das System »Video Assistent Referee« (VAR) nicht zufriedenstellend. Nirgendwo. Englands ehemaliger Nationalstürmer Gary Lineker ist als Fernsehexperte mit seinen Kommentaren ebenso treffsicher wie früher auf dem Platz. Er meint: »Wenn der VAR ein Trainer wäre, wäre er schon längst entlassen worden.«

Und was sagen die Hauptdarsteller? Klappt der Videobeweis nun besser? »Nein!«, lautet die Antwort von 239 Bundesligaprofis in einer aktuellen Umfrage des »kicker«. Noch deutlicher wird Leverkusens Sportchef Rudi Völler: »Ich sehne mich nach der Zeit vor dem Videobeweis.«

Auf diese massive Ablehnung reagierten die Regelhüter des Weltfußballs in der Winterpause. Beim International Football Association Board wurde beispielsweise darüber nachgedacht, dass so genannte Mini-Abseits abzuschaffen. Damit würde der Videobeweis noch absurder, war er doch eingeführt worden, um den Fußball gerechter zu machen. Sollte es nun im menschlichen Ermessen liegen, ob fünf Zentimeter Abseits sind oder nicht, werden Diskussionen noch häufiger und heftiger. Gefühlt sind sie es im Vergleich zur Zeit ohne Videobeweis schon jetzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!