Werbung

Drei Varianten für Bibliotheksneubau

Der Senat und der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg stellten am Freitag die Ergebnisse des Dialogverfahrens vor

  • Von Jonas Wagner
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Neubau der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) am Blücherplatz in Kreuzberg kommt. Am Freitag ist das Dialogverfahren für die städtebauliche Machbarkeitsstudie nach vier Monaten zu Ende gegangen. Damit ist nun etwas klarer, wie die größte öffentliche Bücherei Deutschlands, die 2019 über 1,5 Millionen Besucher*innen zählte, in Zukunft aussehen könnte.

»Ein identitätsstiftender Ort für die gesamte Öffentlichkeit« soll sie nach Willen der Senatorin für Stadtentwicklung, Katrin Lompscher (LINKE), werden. Dafür wird die denkmalgeschützte Amerika-Gedenkbibliothek, die ebenfalls auf dem Blücherplatz steht, mit der neuen ZLB verbunden - so entstehen etwa 38 000 Quadratmeter Nutzfläche. Als »Landmarke« und »Symbiose aus Geschichte und Moderne« bezeichnet Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) das Projekt. Dabei gehe es nicht nur um das Ausleihen von Büchern, sondern auch um Medienbildung und Teilhabe, so Lederer weiter. Auch seien Bibliotheken wichtige Treffpunkte.

Nach der Senatsentscheidung für den Blücherplatz als neuen Standort 2018 startete im vergangenen Jahr ein Dialogverfahren: In Form von Stadtspaziergängen, Informationsveranstaltungen und Planungswerkstätten tauschte sich das Team aus Stadt- und Verkehrsplaner*innen und (Landschafts-)Architekt*innen mit der Bevölkerung aus. Daraus entstanden sind drei Modellvarianten der Bebauung, über die Details wird in einem Architekturwettbewerb entschieden. Dessen Ergebnisse sollen im Sommer 2021 vorliegen, damit im Anschluss die Planung beginnen kann. Doch jetzt muss zunächst der Raumbedarf der ZLB konkretisiert werden.

Bibliotheksleiter Volker Heller freut sich über das Vorhaben: die ZLB habe dann endlich alle Angebote unter einem Dach - aktuell sind sie auf drei Standorte aufgeteilt.

»Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat sich schon lange für den Standort ausgesprochen«, zeigt sich Kultur-Bezirksstadträtin Clara Herrmann (Grüne) ebenfalls begeistert. »Eine Bibliothek ist ein öffentlicher Raum ohne Bezahlschranke«, und die neue ZLB werde Kieze verbinden sowie Menschen aus ganz Berlin anziehen, ist sich die Bezirkspolitikerin sicher. Sie betont außerdem, dass der Bau so klimafreundlich wie möglich sein soll.

Um das zu erreichen, wird der Blücherplatz abgesehen von dem Neubau weitgehend unbebaut bleiben, überdies wollen Senat und Bezirk die Blücherstraße für den Autoverkehr sperren - und die neue Bibliothek an eine Tramlinie anbinden. Deren Verlauf ist allerdings noch nicht geklärt.

Unklar sind auch die Kosten für das Großprojekt. Lederer geht von einem dreistelligen Millionenbetrag aus, Baubeginn soll 2026 sein. »Wir können es uns nicht erlauben, hier nicht zu liefern«, sagt der Kultursenator. »Berlin braucht diese Bibliothek.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!