Werbung

»Wir wollen nicht die Müllhalde der Welt werden«

Malaysia schickt 150 Schiffscontainer mit illegal exportiertem Müll zurück

  • Lesedauer: 2 Min.

Butterworth. Malaysia will nicht die »Müllhalde der Welt« werden und hat erneut Schiffscontainer mit illegal exportiertem Plastikmüll in die Ursprungsländer zurückverfrachtet. Umweltministerin Yeo Bee Yin sagte am Montag in der Hafenstadt Butterworth, 150 Container mit insgesamt 3737 Tonnen Abfall seien unterwegs etwa nach Frankreich, Großbritannien, in die USA und Kanada. 110 weitere würden demnächst folgen, 60 davon in die USA.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Malaysia mehrfach Container mit Plastikmüll zurückgeschickt. China, das lange Zeit einen Großteil des Plastikmülls zu Recyclingzwecken importiert hatte, entschied 2018, kein gebrauchtes Plastik aus anderen Ländern mehr zu verarbeiten, um die eigene Umweltbilanz zu verbessern. Seitdem werden große Kunststoffmengen nach Südostasien gebracht. In Malaysia hat sich die Einfuhr von Plastikabfällen von 2016 bis 2019 verdreifacht.

Umweltministerin Yeo sagte am Montag, Malaysia werde im »Krieg gegen die Umweltverschmutzung und die Plastikabfälle« nicht nachlassen. Ihr Land bezahle für die Rücksendung des Mülls »keinen Cent«, versicherte sie - diese Kosten übernähmen die Reedereien und Ursprungsländer. »Wenn die Leute ihren Müll bei uns abladen, dann müssen wir nicht dafür bezahlen, dass wir ihn zurückschicken.«

Auch Indonesien und die Philippinen hatten im vergangenen Jahr öffentlichkeitswirksam Müll zurückgeschickt. Umweltschützer in Malaysia fordern, die Regierung müsse den Import von Plastikabfällen komplett verbieten. Die Rücksendung unsortierter Abfälle reiche bei weitem nicht aus, um das Müll-Problem zu lösen. Der Import von reinen, sortierten Plastikabfällen für die Recycling-Industrie etwa ist erlaubt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!