Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schluss mit der Zurückhaltung

René Heilig über ein paar Lehren aus der Libyen-Konferenz

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Die jüngste Libyen-Konferenz hat wichtige Voraussetzungen geschaffen, um einen - wahrlich schwierigen - politischen Friedensprozess zu ermöglichen. Dessen Erfolg keineswegs sicher ist, zumal die Motive und Ziele der in Berlin Versammelten höchst unterschiedlich bleiben. Ob die ausländischen Akteure ihre Kämpfer aus Libyen zurückholen und die Waffenlieferungen - wie von der UNO längst gefordert - gestoppt werden, hängt auch davon ab, wie geeint die EU ihr Gewicht zur Entspannung in Nordafrika einsetzt.

Dass die EU überhaupt mit einer Stimme über das Libyen-Problem spricht, kann sich die deutsche Regierung durchaus als Verdienst anrechnen lassen. Ebenso, wie man es nicht hoch genug bewerten kann, dass sie das Schweigen in Richtung Russland überwunden und über alle Differenzen hinweg wieder einen Draht nach Ankara gefunden hat.

Insgesamt zeigt sich, dass das »Projekt Libyen« mehr ist als der Versuch, ein dem Terrorismus anheim gefallenes Bürgerkriegsland zu befrieden, um das Leben Zehntausender Bedrängter zu retten. Dass man bei der Absicherung von Vernunft das Thema militärische Gewalt nicht ausklammern kann, sollte niemanden verleiten, Unbedachtes in bereitgestellte Mikrofone zu plappern.

Und noch eines hat sich gezeigt: Wenn die Bundesregierung ihre allzu oft geübte außenpolitische Untätigkeit überwindet und statt Soldaten Waffen der Diplomatie einsetzt, kann Deutschland höchst Sinnvolles bewirken in unserer fragilen Welt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln