Datteln 4 bringt die Bahn auf die Palme

Selbst der Hauptkunde will das Steinkohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen loswerden. Trotzdem soll es ab Sommer Strom liefern

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Peinlich für die Beteiligten: Trotz Kohleausstiegs soll mit Datteln 4 ein Steinkohlemeiler noch neu in Betrieb gehen. Während anderswo die Kapazitäten der Kohleverstromung reduziert werden, soll die nahe der gleichnamigen Kleinstadt im nördlichen Ruhrgebiet am Dortmund-Ems-Kanal gelegene 1100-Megawatt-Anlage ab Sommer Strom produzieren und mittels Kraft-Wärme-Kopplung auch Fernwärme liefern.

Vermutlich will die Bundesregierung dadurch höhere Entschädigungszahlungen für die Kohlekonzerne vermeiden. Offiziell argumentiert Wirtschaftsminister Peter Altmaier - in Übereinstimmung mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) -, Datteln 4 habe als modernes Kohlekraftwerk eine höhere Effizienz als ältere Anlagen. Dattelns Bürgermeister André Dora (SPD) freut sich auf zusätzliche Gewerbesteuern: »Das hilft u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.