Werbung

Mehrfacharbeit, Mehrfachfrust

Uwe Kalbe über die zunehmende Zahl an Nebenjobs in Deutschland

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.
to a Lantern mast appropriate Zettel with Inscription lucrative for EMPLOYMENT male female from 18 Years in the Inner city Munich Bavaria Germany
to a Lantern mast appropriate Zettel with Inscription lucrative for EMPLOYMENT male female from 18 Years in the Inner city Munich Bavaria Germany

Das Gesetz des Faktischen hat seine eigenen Regeln. Nachdem der Arbeitsmarkt vor Jahren prekarisiert, die sozialen Sicherungssysteme perforiert wurden, gilt der heutige armselige Zustand eines ausufernden Billigarbeitskräftemarktes nun als gottgegeben. So, als würden Menschen in wachsender Zahl und nur allzu gern mehrere Jobs gleichzeitig ausüben, um ihre Konsumwünsche besser befriedigen zu können, wird der Boom von Nebenjobs als Zeiterscheinung achselzuckend hingenommen. Doch es ist nicht die unersättliche Konsumgier von Arbeitern und Angestellten, die Grund für ihren gesundheitsgefährdenden Arbeitseifer ist. Sondern die Gier der Wirtschaft nach billigen Arbeitskräften, die für immer schlechtere Bezahlung sorgte und dafür, dass Menschen nun auch schlecht bezahlte Jobs annehmen, um über die Runden zu kommen. Zusammen mit dem Kampf um die Erhaltung des eigenen Lebensstandards, den man den Betroffenen ja wohl kaum vorhalten kann, ergibt sich die Mischung aus Unterwerfung und Frustration, die nicht nur für die Beteiligten ungesund ist, sondern auch für die Gesellschaft.

Lesen Sie hier: Immer mehr Mehrfachbeschäftigte in Deutschland. LINKE fordert Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro.

Wenn die Billigarbeiter dann das Alter erreicht haben, in dem man früher auf seine wohlverdiente Rente baute, schlägt das System ein zweites Mal zu, weil aus schlechtbezahlter Arbeit auch keine vernünftige Rente entsteht. Zu einem Aufstand der Alten reicht dann leider die Kraft nicht mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!