Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Inakzeptables Zurückbleiben

Markus Drescher über Kinderrechte, die das Land verändern könnten

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Herbert Grönemeyer war sich einst sicher, die Welt gehöre in Kinderhände, träumte von Erdbeereis auf Lebenszeit statt Unterdrückung und forderte »Kinder an die Macht«. Kurz: Er besang die Utopie einer besseren Welt - hätten in ihr nur die Kinder zu bestimmen. So weit wird es in der realen Welt realistischerweise nicht kommen, doch auch sie könnte ein besserer Ort werden - hätten Kinder zumindest mitzubestimmen, würden ihre Rechte, die bereits seit mehr als 30 Jahren in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben sind, endlich Beachtung finden.

Lesen Sie hier: Unberücksichtigte Berücksichtigung - Kinderrechte-Entwurf: Beteiligungs- und Mitspracherechte bleiben hinter UN-Kinderrechtskonvention zurück.

Auch dieses Land könnte sich so zum Besseren verändern, stehen doch zum Beispiel Armut oder Chancenungleichheit, die in Deutschland nicht etwa ab-, sondern zunehmen, diesen Rechten diametral entgegen - und müssten wirksam bekämpft werden. Genauso wie die Forderungen der Kinder beim Thema Klimaschutz ernst genommen werden müssten, schließlich betrifft es ihre Entfaltungsmöglichkeiten, ist es ihre Zukunft, über die derzeit - ohne sie - verhandelt wird. Ist es schon beschämend genug, dass Kinderrechte bis heute nicht ihren Weg ins Grundgesetz gefunden haben, ist es nun, da endlich die ernsthafte Absicht dazu besteht, völlig inakzeptabel, dass die Regierung mit ihrem Vorschlag beim Thema Mitsprache hinter der Kinderrechtskonvention zurückbleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln