Sechsstelliges Jahresgehalt bei der AWO

Ex-Chef des Kreisverbandes Müritz im Untersuchungsausschuss: Bezüge angemessen - Staatsanwaltschaft ermittelt

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nahezu drei Jahre sind vergangen, seit sich Mecklenburg-Vorpommerns Landtag dazu entschloss, einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Thema Wohlfahrtsverbände und ihr Umgang mit Geld - insbesondere mit Zuwendungen aus dem Steuersäckel - zu gründen. Wenn auch die offizielle Bezeichnung des Gremiums anders lautet und recht sperrig klingt, klar ist die Aufgabe: Die Parlamentarier sollen die Finanzgebaren von Vereinigungen unter die Lupe nehmen, die sich Mild- und Wohltätigkeit auf die Fahnen geschrieben haben. Nicht nur, aber nicht unwesentlich hatten fragwürdige Vorkommnisse in der Arbeiterwohlfahrt zum Einsetzen des Ausschusses geführt, genau gesagt: im Kreisverband Müritz.

Fragen zu finanziellen Belangen jener Gemeinschaft sollte am Montag der ehemalige Geschäftsführer des Kreisverbandes, Peter Olijnyk, im öffentlich tagenden Untersuchungsgremium beantworten. Der 70-Jährige tat dies und nutzte den Auftritt, um sein frühe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.