Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Patriot, Poet und Politiker

Jan Skalas Vermächtnis

  • Von Peter Kroh
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er wollte die Befreier von faschistischer Barbarei begrüßen und wurde von einem betrunkenen Rotarmisten erschossen. Man schrieb den 22. Januar 1945. Die Sorben verloren einen engagierten Streiter für ihre Rechte. Jan Skala, geboren 1889 in Nebelschütz, liebte die Lausitz, stritt für die Selbstbestimmung der Sorben, war Mitbegründer der Lausitzer Volkspartei und goss die Sehnsüchte der Bevölkerung in Verse. Von 1925 bis zum Berufsverbot 1936 unter den Nazis enthüllte er als Chefredakteur der »Kulturwehr«, der Zeitschrift des Bundes nationaler Minderheiten, beharrlich und polemisch deutsch-chauvinistischen Dünkel. Manches, was er damals schrieb, ist leider noch aktuell.

Das in der Weimarer Verfassung codierte Minderheitenrecht, das »keine Verächtlichmachung wegen Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit … und wegen de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.