Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geist der Wehrmacht lebt weiter

Aktive und frühere Soldaten der Bundeswehr pflegen ein NS-Denkmal auf Kreta

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dieser Tage wird in verschiedenen Ländern an den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz erinnert. Auch in Deutschland sind Veranstaltungen vorgesehen, so etwa im Bundestag. Hierzulande gibt es aber auch Gruppen, die versuchen, die Geschichte umzuschreiben und die Täter als Opfer darzustellen. Einige von ihnen organisieren Treffen am Pionierdenkmal im Dorf Floria auf der griechischen Insel Kreta. Es handelt sich um eine Gruppe ehemaliger Soldaten der Bundeswehr, die für den Bund Deutscher Pioniere e.V. Kränze am Denkmal niederlegen. Im Mai 2016 erinnerten sie an den 75. Jahrestag der »Eroberung« Kretas im Zweiten Weltkrieg, wie es auf der Website der Pioniere heißt.

Das Denkmal zeigt Wehrmachtssoldaten, die mit Handgranaten angreifen. Es trägt die Inschrift »Gefallen für Großdeutschland«. Für den Generalmajor a.D. Rainer Jung ist dies kein Problem. Er hielt vor der Kranzniederlegung eine Rede. Die 14 Gebirgs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.