Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Gegenwart holt die Vergangenheit ein

In einer Zeit, in der Antisemitismus wieder hoffähig wird, findet in Israel das World Holocaust Forum statt

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Jerusalem ist man an die Besuche von ausländischen Staats- und Regierungschefs gewöhnt. In einem stetig fließenden Strom treffen sie in der Stadt ein, um an einem seit Jahrzehnten eingespielten Programm aus Besuchen, Abendessen und Presseterminen teilzunehmen, während die Behörden mittlerweile ziemlich gut darin sind, dafür zu sorgen, dass die erstaunlich kleine Stadt nicht von Politikern, Diplomaten und Sicherheitspersonal überlaufen wirkt.

Doch das alle gleichzeitig kommen, das hatte es schon seit der Beerdigung des 1995 ermordeten israelischen Regierungschefs Jitzhak Rabin nicht mehr gegeben. Bis jetzt: Präsidenten, Könige, Regierungschefs aus 50 Ländern, darunter auch Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, sind in den vergangenen Tagen eingetroffen. Der Anlass: Das World Holocaust Forum (WHF), eine Veranstaltungsreihe, die seit 2005 vom Europäischen Jüdischen Kongress, der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.