Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Tabubrüche« als Aufforderung

Für Christian Klemm ist die AfD Stichwortgeber für Geschichtsrevisionisten

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Konzentrationslager der Nazis waren Orte des Schreckens, erbaut, um Menschen auszubeuten, zu erniedrigen und zu ermorden. Das Erinnern daran, was Deutsche für Unheil angerichtet haben, ist enorm wichtig - gerade in Zeiten, in denen Rechte bei Wahlen Rekordergebnisse einfahren. Doch aktuell beklagen sich immer öfter Menschen, die in KZ-Gedenkstätten arbeiten, dass Besucher Opferzahlen in Frage stellen, Lager gutheißen und ähnlichen Mist verzapfen. Der Grund dafür ist der Aufstieg von AfD und Konsorten. Sie haben mit ihren »Tabubrüchen« dafür gesorgt, dass das Unsagbare nicht nur hinter vorgehaltener Hand, sondern auch in aller Öffentlichkeit wieder ausgesprochen werden kann.

So bezeichnete beispielsweise AfD-Rechtsaußen Björn Höcke das Holocaustmahnmal in Berlin als »Denkmal der Schande«. Damit nicht genug: Parteifreunde von ihm posierten unter anderem vor dem Hauptquartier von Adolf Hitler »Wolfsschanze«, bezeichneten Homosexuelle als »degenerierte Spezies« oder machten »Verrat an jeder Ecke« dafür mitverantwortlich, dass Nazi-Deutschland den Zweiten Weltkrieg verloren hat. Das Motto der AfD, »Mut zur Wahrheit«, kann also als eine Aufforderung verstanden werden - eine Aufforderung zum Geschichtsrevisionismus oder zur Beleidigung von Minderheiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln