Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Palast, der die Hütte ergänzte

In Unterwellenborn ringen Bürger um den Erhalt eines DDR-Kulturhauses, doch der Besitzer sperrt sich

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Sonntags spielten im Café zur Unterhaltung die »Matadors«: gepflegte Schlager zu Kaffee und Kuchen. Die Gäste, erinnert sich Bassistin Elsa Rudolf, »kamen fein angezogen und frisiert«. Sie kamen ja auch nicht so ins Schwitzen wie beim Tanz, zu dem die Combo von der Leitung des Kulturpalastes Unterwellenborn sogar dreimal pro Woche angeheuert wurde. Da gab es vor der Pause stets Damenwahl. Und dann: ab ins Gebüsch. »Das Gelände«, sagt Rudolf verschmitzt, »war ja dafür wie gemacht.«

Lange ist’s her. Die Matador Combo hatte ihre große Zeit von 1965 bis 1975. Jetzt ist die Bassistin 80 Jahre alt, und der Palast, in dem sie für musikalische Unterhaltung sorgte, wird demnächst 65. Der Unterschied: Die Musikerin wirkt munter und fidel; der Kulturpalast dagegen gibt ein tristes Bild ab. Putz bröckelt, die Dachpappe ist löchrig, durchnässte Gipsdecken brechen herab, Parkett wölbt sich. Ein Trauerspiel, sagt Torsten Ströher, Chef eines Vere...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.