Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Ich hoffe auf mehr Achtsamkeit«

Andreas Nachama über mörderischen Antisemitismus, Opfer, Täter, Widerständler und Erinnerungskultur

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 11.0 Min.
Gleise in den Tod. 
Etwa 900 000 
Menschen wurden 
direkt nach ihrer 
Ankunft in Auschwitz in den Gaskammern 
ermordet; 200 000 starben an 
Krankheiten, 
Unterernährung, 
Misshandlungen.

Wie kommt es, dass Sie sich als Sohn von Shoah-Überlebenden den Geschichten der Täter zugewandt haben? War das für Sie nicht eine arge Zumutung?

Vor allem durch meine Nennonkel und Nenntanten, die im Widerstand waren oder als »stille Helfer« dazu beigetragen haben, dass meine Mutter die Nazizeit überlebt hat, kannte ich die Geschichte der Opfer ziemlich gut. Mich interessierte: Wer waren die anderen Deutschen, die angeblich nichts bemerkt, nichts gewusst haben von der Verfolgung der Juden und vom millionenfachen Mord? Sie haben doch nicht alle auf irgendeiner, von den schrecklichen Geschehnissen fernen, nordfriesischen Insel gelebt.

Ich studierte Geschichte, frühneuzeitliche, und promovierte über den Großen Kurfürsten. Als ich 1980 für die Berliner Festspiele tätig war und an der Preußen-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Westberlin mitwirkte, machte mich meine Mutter darauf aufmerksam, dass sich dort früher die Zentrale de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.