Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein unmenschlich menschlicher Ort

Zum Beispiel Auschwitz: Wie konkrete Erinnerungen zeigen, was der NS-Vernichtungswahn bedeutete

  • Von Ingrid Heinisch
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Ein Mann stand zusammen mit einer Gruppe von Freunden unter dem Eigangstor der KZ-Gedenkstätte Auschwitz, direkt über ihm die Überschrift: »Arbeit macht frei.« Und er sagte: »Die Juden sind doch selbst daran schuld.« Er war im Begriff, die Gedenkstätte zu betreten. Was immer er dort erfahren würde, seine Haltung würde sich nicht ändern. Sie war vorgefasst. Die Asche der Ermordeten, über die er in Auschwitz treten würde,einfach weil sie überall in der Erde war, würde ihn unberührt lassen.

Eine Art von Flucht

»Die Juden sind selbst schuld.« Er war vielleicht 50 Jahre alt und trug einen schicken blauen Anzug, der bestimmt nicht billig gewesen war. Einer, der sich eingerichtet hatte in seiner Selbstgerechtigkeit, obwohl es ihm an nichts mangelte, so interpretierte ich sein Verhalten damals.

Das ist etwa 35 Jahre her. Ich war Freiwillige der »Aktion Sühnezeichen Friedensdienste« in der Gedenkstätte und lebte in einem fast gesch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.