Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozentrechnung wäre von Übel

René Heilig zur MAD-Statistik über Rechtsextremisten bei der Bundeswehr

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Aktuell leisten knapp 183.700 Soldatinnen und Soldaten Dienst bei der Bundeswehr. Gegen rund 550 von ihnen ermittelt der Militärische Abschirmdienst (MAD). Verdacht: Rechtsextremismus. Nachgewiesen habe man diese Gesinnung im vergangenen Jahr bei acht Waffenträgern. Bei 40 diagnostizierte man »fehlende Verfassungstreue« Wer jetzt eine Prozentrechnung anstrengt, relativiert die tatsächliche Gefahr. Nicht nur, weil die Verdachtsfälle bei der KSK-Elite, also den »Härtesten der Harten«, fünfmal so hoch sind wie beim Rest der Truppe. Auch dass der MAD in den vergangenen vier Jahren gegen über 200 Offiziere wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus ermitteln musste, zeigt, dass es bei der einst hochgelobten Inneren Führung gewaltige Fehlfunktionen gibt. Nicht erfasst vom MAD, weil jenseits der Kasernentore, sind Ex-Soldaten und Reservisten, die mit anderen Militanten Freikorps bilden und für den »Tag X« trainieren.

Offenkundig haben die Bemühungen unter Ursula von der Leyen, durch einen neuen Traditionserlass und das Einsammeln von Nazi-Devotionalien einen Bewusstseinswandel anzuregen, nicht gefruchtet. Ergo: Der MAD muss genauer hinschauen. Das Parlament ebenso. Und die aktuelle Ministerin? Die sollte, statt sich weiter sicherheitspolitischen Unsinn auszudenken, mit der Truppe intensiv Gleichschritt üben - Richtung Rechtsstaat!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln