Lob Gottes oder Selfie-Accessoire

Bedeutung der Gipfelkreuze in den Alpen im Wandel

  • Von Elke Richter, München
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Klimmzüge am Gipfelkreuz

Etwa 3000 bis 4000 Gipfelkreuze gibt es in den Alpen, schätzen Experten. Wer sie aufgestellt hat, ist nicht in allen Fällen bekannt. Noch schwerer zu ergründen ist, was Talbewohner wie Bergbesucher in ihnen sehen. Klar ist jedoch: Sie waren von Anfang an ein Symbol, wenn auch längst nicht immer für das Christentum. Und sie lösen bis heute heftige Emotionen aus.

So beschwerte sich jüngst ein junger Kreuzbauer aus dem Chiemgau auf Facebook, weil Wanderer auf »sein« Kreuz geklettert waren und Fotos davon in sozialen Netzwerken gepostet hatten. »Leid, für des hammas ned gmacht, dass ihr eich da dranhängts. Wennts spuin wollts gehts aufn Kinderspielplatz oder in Märchenpark und machts ned de Mühe, den Stolz und de Freude derjenigen de sich de Arbeit machen mit solche scheiss Aktionen kaputt!!!«, schrieb Flo Hagl empört. (Übersetzung für Nicht-Bayern: Leute, wir haben das nicht dafür gemacht, dass ihr euch da dran hängt. Wenn ihr spielen woll...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.