Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

How dare you?

Karlen Vesper über die noch nicht revidierte Attacke auf VVN - BdA

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.

Wann haben die Preußen sich von den Bayern etwas diktieren lassen? Keine Ahnung. Vor 150 Jahren jedenfalls hat der preußische Landjunker Otto von Bismarck, geschickt mit Geld lockend, den bayerischen Märchenonkel Ludwig II. ausgetrickst, die deutsche Kaiserkrone den Hohenzollern und sich selbst damit die gesamtdeutsche Kanzlerschaft gesichert.

Pardon, man kann nur sarkastisch kommentieren, was im vergangenen Herbst in Berlin von Bürokraten ohne Sinn und Verstand beschlossen wurde. Oder doch mit Kalkül? Wer weiß, wie Beamte ticken, wes Geistes Kind sie sind. Ein hauptstädtisches Finanzamt entzog der Bundesvereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) die Gemeinnützigkeit. Weil diese vom bayrischen Verfassungsschutz als »linksextremistisch« eingestuft ist. Wir wollen nicht auflisten, was alles schunkelnden »Mir san mir«-Bayern als subversiv und »bolschewistische Bedrohung« gilt - dass im rot-rot-grün regierten Berlin eine so heimtückische Attacke auf den Antifaschismus geritten wird, der not tut wie schon lange nicht mehr, Lebenselixier einer wahr- und wehrhaften Demokratie ist und bleibt, sprengt jegliches Begreifen. »How dare you« (Wie könnt ihr es wagen?) möchte man in Anlehnung an Greta Thunbergs Aufschrei den Verantwortlichen zurufen. »Wie könnt ihr es hinnehmen?«, den Nachfahren der Sozialdemokraten und Kommunisten zurufen, deren Opfer unterm Hakenkreuz immens waren. Selbst zum Auschwitz-Gedenktag wurde die Entscheidung nicht revidiert. Eine Schande.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln