Werbung

Unbefristete Streiks in Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt

Ärzte haben Ausstand begonnen / Ameos lehnt Verhandlungen bisher ab

  • Lesedauer: 2 Min.
Krankenschwestern des Ameos-Klinikums stehen am 27.01.2020 vor dem Krankenhaus in Staßfurt und streiken.
Krankenschwestern des Ameos-Klinikums stehen am 27.01.2020 vor dem Krankenhaus in Staßfurt und streiken.

Aschersleben. Ärztinnen, Ärzte und Pflegepersonal mehrerer Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt haben am Montagmorgen auf unbestimmte Zeit ihre Arbeit niedergelegt. Der Streik habe gegen 6.00 Uhr mit etlichen Teilnehmenden begonnen, sagte Andrea Huth, die die Streiks für die Ärzteschaft organisiert. Betroffen sind den Angaben nach die Kliniken in Aschersleben, Staßfurt, Schönebeck, Bernburg (alle Salzlandkreis) und Haldensleben (Börde). Die Gewerkschaften Verdi und Marburger Bund riefen an insgesamt vier Standorten zu den unbefristeten Streiks auf.

Patientinnen und Patienten müssten sich darauf einstellen, dass geplante Operationen verschoben werden, sagte der zuständige Verdi-Bereichsleiter Bernd Becker. Die Notfallversorgung soll den Angaben zufolge allerdings abgesichert werden.

Ziel des Streiks ist es, Tarifverträge und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten bei Ameos durchzusetzen. Ameos lehnt Verhandlungen bisher ab und sieht in Tariflöhnen eine Gefahr für den Fortbestand der Krankenhäuser. Der Konflikt schwelt seit Monaten. Im November hatte es bereits Warnstreiks gegeben.

Ameos steht wegen seines Umgangs mit den Beschäftigten schwer in der Kritik, auch aus der Landespolitik. Ver.di wirft dem Konzern vor, zuletzt mehrere streikende Beschäftigte unberechtigterweise fristlos entlassen zu haben und mit der Streichung von bis zu 800 Jobs zu drohen. Der Gesundheitskonzern streitet das ab und begründete die Kündigungen mit Erlösausfällen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!