Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Chinesischen Zimmer

Bernd Zeller geht den Geheimnissen charismatischer Politiker auf den Grund

In unserem heutigen Bericht beleuchten wir die spirituelle Führung, die wir von unseren Politikern bekommen könnten, wenn wir nur offen genug wären für ihre parapolitischen Botschaften. Die Reihenfolge der Aufzählung ist keine Rangfolge, wir sind ja multispirituell. Ursula von der Leyen ist nur die formal Ranghöchste und hat uns etwas zu sagen, das die meisten von uns betrifft: Es handelt es sich darum, Ordnung zu schaffen und Unwichtiges abzuschütteln am Beispiel von Datenmüll.

In unserer modernen Welt wird die Neigung, alles aufzubewahren, weil man es vielleicht noch brauchen könnte, zur Last. Die Blockade, etwas wegzuwerfen, ist ein eigentlich natürliches Verhalten, aber in Zeiten des Überflusses und des Überangebotes von allem erschwert sie das tägliche Leben. Darum gibt es, auch als Internetvideos, sehr erfolgreiche Ratgeber, die hier ansetzen. Gleiche Lebenshilfe leistet Ursula von der Leyen im digitalen Bereich, wenn man gehemmt ist, Daten vom Handy zu löschen, weil die vielleicht noch irgendwann gebraucht würden. Die entscheidende Frage, die man sich stellen muss, lautet: Habe ich noch Freude an diesen Daten? Wenn nicht, können sie weg. Danach fühlt man sich befreit und entlastet, so wie Ursula von der Leyen mit dem bereinigten Ministerin-Handy.

Eine ganz andere Botschaft strahlt Sigmar Gabriel aus, nämlich die, dass man alles schaffen kann, wenn man es sich nur zutraut. Die Bankenrettung geht weiter, Sigmar Gabriel kommt in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das beantwortet auch die Frage: Was macht eigentlich Sigmar Gabriel? Er hat eine Banklehre nachgeholt. Außerdem kommt ihm jetzt zugute, dass er als Außenminister viele wichtige Leute kennenlernte, von denen er sich die Telefonnummern gemerkt hat. Damit ist er nun qualifiziert für die Mitbestimmung und bietet gerade jungen Menschen ein Vorbild und eine Identifikationsfigur, wie sie sonst nur eine in posierenden, rüpelnden und auch gewaltverherrlichenden Rappern finden. Es ist zugleich für die Stabilität unserer Demokratie von unschätzbarer Bedeutung, wenn für die Jugend der Job des SPD-Chefs wieder eine berufliche Perspektive sein kann.

Philosophisch anspruchsvoll wird es beim Bundespräsidenten. Wer sich im Bereich der Semantik mit künstlicher Intelligenz befasst, dem dürfte jene Versuchsanordnung bekannt sein, die »Chinesisches Zimmer« genannt wird und bei der jemand auf eingehende Schriftzeichen, die er nicht versteht, nach bestimmten Anordnungsregeln antwortet. Von außen betrachtet kann man nicht entscheiden, ob man es mit einer natürlichen Person oder einem Algorithmus zu tun hat. Da Frank-Walter Steinmeier nach diesem Prinzip seine Reden verfasst, baut er die Brücke zur künstlichen Intelligenz und weist uns in die digitale Zukunft, die von Menschlichkeit geprägt ist.

Die Rolle der spirituellen Führungspersönlichkeit wird am konsequentesten von der Kanzlerin ausgefüllt, etwa mit ihrer Ansprache in Davos, in der sie verkündete, dass wir unser gewohntes Leben in 30 Jahren verlassen haben werden. Diese Mischung aus Endzeitstimmung und Erweckungsverheißung ist es, wonach die Massen dürsten. Vorgetragen auf dem Weltgipfel eines privaten Investors, geben solche Worte die Hoffnung auf die Einheit mit allem, auf die sich alle Religionen einigen können.

Vor diesen Größen müsste Robert Habeck als unzulänglich erscheinen, bezöge er nicht sein Charisma aus der Verbindung mit der Ko-Vorsitzenden Annalena Baerbock. Obschon sie nicht privat zusammen sind, geben sie doch genau dieses Bild ab: das eines glücklichen Pärchens. Damit senden sie die gesellschaftsstabilisierende Botschaft aus, dass eine glückliche Paarbeziehung immerhin als möglich erscheint - sogar zwischen Personen ganz verschiedenen Geschlechts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln