Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Sonnentag im Wintergarten

Die Gartenkolumne

  • Von Peter Kollewe
  • Lesedauer: 2 Min.

Ich will das Wort Schnee gar nicht in den Mund nehmen. Bei den Wetterprognosen stehen alles andere als die weiße Pracht und klirrender Frost in Aussicht. Mild bis weit in den Februar hinein. Wettermitteilung wetter.net: Der Winter ist bis Februar chancenlos! Deutschland droht ein neuer Dürresommer!

Nun gut, wir als die Betroffenen müssen damit leben. Und irgendwie ist die Natur immer zurecht gekommen. Was sich allerdings drei unserer Osterglöckchen dabei gedacht haben, als sie sich vorwitzig auf beachtliche 15 Zentimeter und saftig grün aus der Erde gewagt haben, wird ihr Geheimnis bleiben. Andere wie Tulpen und Krokusse, die sich gern frühzeitig an die Öffentlichkeit wagen, hielten sich noch bedeckt. Anfang Januar ist wahrlich etwas zu früh. Denn trotz der milden Vorhersagen wird es ganz ohne Minusgrade nicht abgehen. Da die Regentonnen gut gefüllt waren, konnte man etwas Wasser gegen die Wintertrockenheit verteilen.

Also warten wir ab, was in der nächsten Zeit auf uns zukommt. Einiges kann man schon sehen - das Unkraut, das sich nimmermüde überall zeigt. Da der Boden relativ weich ist, könnte man schon Hand anlegen. Könnte man. Aber doppelte Arbeit muss nun wahrlich nicht sein, denn wenn die Saison startet, sind die »Lieblinge« schon wieder da. Ganz sicher!

Geblieben sind die Vögel, die sicher die Milde der Jahreszeit genießen und unsere leckeren »Angebote« danken angenommen haben. Acht Behälter, die vor Weihnachten mit Meisenknödeln und Sonnenblumenkernen prall gefüllt waren, zeigten sich total leergepickt. Jetzt ist wieder die Mahlzeit angerichtet.

Anders denkt man über andere futtersuchende Wintergäste - die Wildschweine. Obwohl alle Tore zur Gartenanlage verschlossen bleiben sollten, haben die Tiere sich doch Zugang verschafft. Die Wege sehen nicht gut aus: Löcher und andere Hinterlassenschaften. In einigen unserer Nachbargärten wird wenig Freude aufkommen. Manche Stellen in Beet und Rasen sehen grauenhaft aus. Das (humorig gemeinte) Argument, dass man sich nun das Umgraben sparen kann, lässt Betroffene sicher nur finster lächeln. Aber wozu gibt es einen Gartenzaun? Oder?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln