Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gleicher Lohn für gleichen Unterricht

LINKE fordert zügige tarifliche Gleichstellung aller in der DDR ausgebildeten Lehrer für untere Klassen

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum 1. August 2019 wurde ein Großteil der Berliner Grundschullehrer mit den Sekundarschul- und Gymnasiallehrern finanziell gleichgestellt. Rund 5600 Lehrkräfte konnten sich über eine Gehaltserhöhung um 500 auf 5300 Euro brutto im Monat freuen. Davon ausgenommen waren indes etwas mehr als 550 in der DDR ausgebildete »Lehrer für untere Klassen«, kurz: LuKer. »Sie erhalten weiter deutlich weniger Gehalt für gleichwertige Arbeit«, sagt Regina Kittler, bildungspolitische Sprecherin der Berliner Linksfraktion.

Wie Kittler betont, handelt es sich bei vielen von ihnen um hoch qualifizierte Lehrkräfte: »Sie leisten seit Jahrzehnten hervorragende pädagogische Arbeit, haben Qualifizierungen und Weiterbildungen besucht, beteiligen sich an Ausbildung und Einarbeitung von Studierenden, Referendaren und Quereinsteigern. Dass sie tariflich schlechter gestellt sind, ist ein Unding.« Zum 13. Februar hat sie deshalb Betroffene, aber auch Gewerkschafts- u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.