Werbung

Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung bekräftigen Ziele

Separatisten durften das Gefängnis verlassen, um vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss auszusagen

  • Lesedauer: 2 Min.

Barcelona. Die zu langen Haftstrafen verurteilten Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung haben bei einem ersten öffentlichen Auftritt nach langer Zeit ihre Ziele bekräftigt. Man strebe weiterhin die Ausrufung einer Republik und die Abspaltung von Spanien an, sagte der frühere Vizeregionalchef Oriol Junqueras am Dienstag im katalanischen Parlament in Barcelona. Junqueras und fünf weitere Separatisten durften das Gefängnis verlassen, um vor einem Untersuchungsausschuss auszusagen.

Der 50-jährige Junqueras und acht weitere Angeklagte waren im vorigen Herbst wegen ihrer Rolle beim illegalen Referendum vom 1. Oktober 2017 und eines anschließenden Unabhängigkeitsbeschlusses des Regionalparlaments des Aufruhrs schuldig gesprochen worden. Es gab für sie Haftstrafen von bis zu 13 Jahren.

»Die spanische Justiz verwechselt Rechtsprechung mit Rache. Aber das schüchtert uns nicht ein, das jagt uns überhaupt keine Angst ein«, versicherte Junqueras auf der zum Teil live vom spanischen Fernsehen ausgestrahlten Sitzung. Der 50-Jährige betonte: »Nichts von all dem, was wir gemacht haben, war ein Verbrechen.« Junqueras versicherte aber auch, die Separatisten setzten weiter auf Dialog.

Junqueras gehört der linksgerichteten separatistischen Partei ERC an. Diese Gruppierung spielte bei der Wahl von Pedro Sánchez zum spanischen Ministerpräsidenten Anfang Januar im Nationalparlament in Madrid eine entscheidende Rolle. Nachdem Sánchez Dialog versprochen hatte, enthielten sich die ERC-Abgeordneten bei der Wahl der Stimme - und machten so die Wahl des Sozialisten möglich.

Während der Sitzung des Ausschusses, der die Folgen der Zwangsverwaltung Kataloniens durch die spanische Zentralregierung im »heißen Herbst« 2017 untersucht, versammelten sich am Dienstag Hunderte Anhänger der Separatisten vor dem Parlament in Barcelona. Sie skandierten immer wieder: »Freiheit, Freiheit, Freiheit!« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln