Werbung

»Ocean Viking« darf italienischen Hafen anlaufen

403 Gerettete dürfen in Tarent von Bord gehen / Rettungsschiff »Alan Kurdi« wartet auf Zuweisung eines Hafens

  • Lesedauer: 2 Min.
Das Rettungschiff «Ocean Viking» liegt im Hafen.
Das Rettungschiff «Ocean Viking» liegt im Hafen.

Rom. Das Rettungsschiff »Ocean Viking« mit 403 geretteten Bootsflüchtlingen an Bord darf in den italienischen Hafen von Tarent einlaufen. Das teilten die Organisationen SOS Méditerranée und »Ärzte ohne Grenzen« am Dienstag mit, die das Schiff gemeinsam betreiben. Die zumeist am Wochenende aufgenommenen 216 Männer, 38 Frauen und 149 Kinder würden schließlich bald in Sicherheit gelangen, betonten sie. Die meisten Flüchtlinge kommen den Angaben zufolge aus dem Sudan, aus Somalia und Eritrea.

Das Rettungsschiff »Alan Kurdi« wartet unterdessen noch auf die Zuweisung eines Hafens im Mittelmeer. An Bord befänden sich 77 Menschen aus 20 Länden, teilte die Regensburger Organisation Sea-Eye mit, die das Schiff betreibt. Zuletzt nahm das Schiff »Open Arms« einer spanischen Organisation bei zwei Rettungsaktionen im südlichen Mittelmeer insgesamt 158 weitere Bootsflüchtlinge auf.

»Es ist seefräuische Pflicht, zu retten«
Stephanie Lehmann ist Schauspielerin und Sängerin. Gerade hält sie Bordwache auf der »Eleonore« von der Seenotrettungsorganisation Mission Lifeline auf Sizilien

Trotz winterlicher Bedingungen wagen viele Flüchtlinge von Libyen aus die gefährliche Fahrt in kleinen Booten über das Mittelmeer. Werden sie von der libyschen Küstenwache aufgegriffen, werden sie in das Bürgerkriegsland zurückgebracht. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen fordern ein Ende der Rückführungen nach Libyen. Denn den Flüchtlingen drohen dort willkürliche Inhaftierungen und Misshandlungen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!