Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Debatte
  • Corona-Krankheitsfall in Deutschland

Ein Virus ist ein Virus

60 Millionen Menschen in China in Quarantäne bei »nur« 4500 anerkannten Infektionen - das trägt nicht zu Vertrauen bei

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei aller Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus ist es müßig, wenn man sich im Westen angesichts chaotischer Vorgänge in chinesischen Krankenhäusern aufs hohe Ross setzt. Alle Personen, die jetzt in ganz China Hilfe und Aufklärung in den Kliniken suchen, können von keinem Gesundheitssystem der Welt beruhigt werden. Die Quarantäne für inzwischen über 60 Millionen Menschen trägt einiges zum Misstrauen bei, da es, Stand Dienstag, »nur« 4500 anerkannte Infektionen und 106 offiziell anerkannte Todesopfer gibt. Das ganz unabhängig davon, wie man die Ehrlichkeit von Pekings Politik in dieser Frage beurteilt.

In Deutschland hingegen sind die Notaufnahmen schon ohne Pandemie häufig am Rande ihrer Kapazitäten, Medikamente auch ohne Krise regelmäßig nicht verfügbar. Zu Katastrophen hat das noch nicht geführt, aber Belastungsproben wie aktuell in China gab es bisher nicht. Wo die Reise in Deutschland hingehen könnte, zeigt die Nachfrage nach Atemmasken. Der Großhandel kann bereits nicht mehr für Nachschub sorgen. Der Bedarf nach Mundschutz liegt seit einer Woche über dem Zehnfachen des normalen Werts, so der größte deutsche Pharmahändler Phoenix. Das war Tage vor Ansteckung des ersten deutschen Patienten, der bislang auch noch symptomfrei ist. Don't panic!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln