Werbung

unten links

»Wörter des Jahres« haben die Eigenart, erst in der Rückschau interessant zu sein. So ist es ganz drollig, daran zu erinnern, dass 1984 in der BRD ein Pkw mit Katalysator als »Umweltauto« gehandelt wurde. Gesamtdeutsch nervte 2002 der »Teuro«, während das »Jamaika-Aus« von vor zwei Jahren schon wieder in Vergessenheit geraten ist. Etwas lernen kann man - gehört man selbst zur potenziellen Teilnehmerschaft von »Gammelfleischpartys« - am ehesten vom »Jugendwort des Jahres«, und ausgerechnet das ist diesmal ausgefallen und seine Zukunft ungewiss. Ganz sicher lernt man nichts vom »Anglizismus des Jahres«. Für 2019: »… for future«. Langweilig!! Doch halt: Beachten Sie das Kleingedruckte. Es handelt sich dabei um eine Redewendung mit einer Leerstelle, in die verschiedene Wörter eingesetzt werden können, also so etwas wie »... des Jahres«. Deshalb nennen wir den Fachbegriff dafür lieber »Schönstes Wort der Woche«: Phraseoschablone. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!