Damit die Sicherung nicht durchbrennt

Für die Selbstwahrnehmung ist in unserem Gehirn der präfrontale Kortex zuständig - der schnell ermüdet

  • Von Birgit Weidt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Nicht jeder vermeintliche Fehler muss gleich eine Katastrophe sein.

Im Büro, zwei Kollegen flüstern miteinander, kichern laut, dann machen sie die Tür zu. Der Mitarbeiter aus dem Team, der zufällig den Flur entlangkommt, ist irritiert: Reden die über mich? Warum schließen sie mich aus? Nun springt ein Gedankenkarussell an, das mit jeder Umdrehung neue negative Vermutungen aufsteigen lässt und innere Unruhe und Stress auslöst.

Nicht nur im Job, der gesamte Alltag besteht aus vielerlei Arten von zermürbenden Gefühlen, mal hat der Partner schlechte Laune, dann halten sich Freunde nicht an Absprachen, schließlich bringen die Kinder schlechte Noten nach Hause, und letztendlich haben wir wieder mal viel zu wenig Zeit für uns selbst. Das Ergebnis: Wir beginnen uns innerlich aufzureiben, manchmal platzen wir auch vor Wut und gehen an die Decke.

Diese Stress-Situationen haben eines gemeinsam: Sie sind nicht nur hausgemacht, sondern sie haben neurobiologische Ursachen. In unserem Gehirn sind unterschie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.