Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutsche Bahn steigt bei der Ukrsalisnyzja ein

Die DB AG könnte bald die Verwaltung ihres ukrainischen Pendants übernehmen / In Kiew feiert man den Deal schon als großen Sieg

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Noch vor dem Wirtschaftsforum in Davos machten in der Ukraine ein Gerüchte die Runde: Die Verwaltung der Ukrsalisnyzja, der Ukrainischen Bahn, könnte an die Deutsche Bahn abgegeben werden. In Davos unterschrieben die Vertragsparteien ein erstes Memorandum über die Zusammenarbeit. Kurz darauf ließ der ukrainische Ministerpräsident Olexij Hontscharuk die Bombe platzen: »Ja, wir wollen die Verwaltung für zehn Jahre an die Deutschen abgeben«, kündigte er am Rande des Elitetreffens an.

Allerdings ruderte die Deutsche Bahn (DB) zunächst zurück. Es gehe nicht um die Verwaltung, sondern lediglich um Beratung, hieß es gleich von deren Pressestelle. Doch auch das wurde wenig später korrigiert. »DB Engineering & Consulting wird in der Zukunft die Ukrainische Bahn in Sachen Management beraten und unterstützen«, betonte das deutsche Staatsunternehmen in einem neuen Statement. Die mögliche Teilnahme an der Verwaltung des ukrainischen Staatsunternehm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.