Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leider kein Fake

Hamburger Jungpolitiker Tom Radtke will sich von »Klima-Holocaust« nicht distanzieren

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

»Du fällst auf einen Fakeaccount mit 3 Tweets herein«, meinte am Dienstag ein Nutzer zu einem empörten Journalisten auf Twitter. Kaum zu glauben, aber der empörende Beitrag, den Tom Radtke im Netz gepostet hat, ist echt.

Radtke, das ist ein 18-jähriger Schüler, der sich seit zwei Jahren gegen den Klimawandel einsetzt. Für die Wahl zur Hamburger Bürgerschaft am 23. Februar kandidiert er auf Listenplatz 20 der LINKEN. Auf seiner Website fordert er »eine Klimasteuer von 180 € pro Tonne CO2«, um die »Klimaapokalypse aufzuhalten«. Zudem will er »kostenlosen Nahverkehr« und »massive Investitionen in erneuerbare Energien«. Zu einer »Fridays for Future«-Demonstration vom Januar schreibt er: »Wir haben Siemens gezeigt, dass wir ihre Unterstützung von Kohleunternehmen nicht akzeptieren werden.« So weit, so vernünftig.

Nicht öffentlich kommentiert hat Radtke bis Redaktionsschluss jedoch den empörenden Tweet, den er am Dienstag - dem 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz - veröffentlicht hat. Auf Facebook hatte er geschrieben: »Die Nazis gehören auch zu den größten Klimasünder*innen, da ihr Vernichtungskrieg und ihre Panzer riesige Mengen an CO2 produziert haben. Viele Politiker sagen, daß sich das nicht wiederholen darf. Aber was tun sie gegen den Klima-Holocaust, der in diesem Moment Millionen Menschen und Tiere tötet?«

Von diesem Tweet ditanzierte sich die »Fridays for Future«-Bewegung in der Hansestadt, ebenso die LINKE. Deren Landesvorstand wollte noch am Mittwochabend zusammentreten und über ein ordentliches Verfahren bis hin zum Parteiausschluss beraten. Nach eigenen Angaben hatte die LINKE mehrfach das Gespräch mit dem Jungpolitiker gesucht. Eine Distanzierung von seinem Tweet sei dabei nicht zustande gekommen.

Diese Reaktion der LINKEN ist vorbildlich. Denselben Umgang sollten alle, die sich derzeit empören, von der AfD verlangen. Denn dort sind Relativierungen des Holocaust keine Einzelfälle, sondern wirken eher wie der feste Bestandteil ihrer Strategie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln