Den Freund an der Seite

Israels Präsident Rivlin und Bundespräsident Steinmeier gedenken im Bundestag der Holocaust-Opfer

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Es gibt kein heilsames Schweigen über Auschwitz. Wir müssen über Auschwitz sprechen. Über das, wofür es eigentlich keine Worte gibt, wie Elie Wiesel vor 20 Jahren in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag gesagt hat.« Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ist am Mittwoch der Erste, der in der Gedenkstunde des Bundestages für die Opfer des Holocausts spricht - über Auschwitz und über »die Verantwortung, die wir als Konsequenz und Lehre aus dem Geschehenen tragen, jede Generation neu«. Diese Verantwortung sei eng verknüpft mit der »Verpflichtung, die Würde des Menschen und seine unveräußerlichen Rechte zu achten, sie zu schützen und zu verteidigen«, so Schäuble. Und sie sei verbunden mit »unserer historischen Verantwortung für die Existenz und Sicherheit Israels. Für die Pflege der besonderen deutsch-israelischen Beziehungen. Für das Festigen dieser außergewöhnlichen Freundschaft, die sich der historischen Abgründe stets bewusst ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.