Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brauner Schatten des Tierschutzpolitikers

Der Abgeordnete Martin Buschmann verlässt die europäische Linksfraktion, nachdem ein dunkler Teil seiner Vergangenheit ans Licht kam

  • Von Robert Putzbach
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Vita des Europaabgeordneten Martin Buschmann auf der Homepage der Partei »Mensch Umwelt Tierschutz« (MUT) beginnt mit seiner Geburt am 17. April 1970 in Hamburg. Nach ein paar Zeilen zur Tätigkeit in der Schifffahrt und Logistikbranche folgt der Parteieintritt im Februar 2009. Der wohl pikanteste Teil von Buschmanns Lebenslauf fand dazwischen statt: ein mehrjähriges parteipolitisches Engagement, das erst vor einigen Tagen durch die Recherchen des »Kreiszeitung Nordheide/ Elbe und Geest Wochenblatt« ans Licht kam. In den 1990er Jahren war der Tierfreund aus der niedersächsischen Provinz Mitglied der nationaldemokratischen Partei Deutschland (NPD) und ließ sich im März 1993 sogar zum Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes Harburg-Land wählen.

Im Europaparlament hatte er sich 2019 der europäischen Linksfraktion (GUE/NGL) angeschlossen. Am Mittwochmorgen gab er schließlich seinen Fraktionsaustritt bekannt, sein Mandat wolle er jedoch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.