Werbung

unten links

Arme Greta! So viel hat sie schon geschafft: Sie hat Bemerkenswertes gesagt und getan. Die Medien haben über sie berichtet, und ihr Engagement für den Klimaschutz dürfte längst als »historisch« gelten. Sie wurde mit Preisen überhäuft, in Rankings gelistet und tauchte in Jahresrückblicken auf. In den sozialen Medien wurde sich unsozial das Maul zerrissen über den Hype um sie oder lieber noch über sie selbst. Bücher sind erschienen von ihr, mit ihr und über sie. Und beim Papst war sie auch. Doch plötzlich beschäftigen sich die Medien mit Menschen, die man satt hat, aber sagen, dass die Menschen Greta satt haben. Und im Hamburger »Panoptikum« gibt es nun eine Greta-Wachsfigur. Das kommt der Bezeichnung als »lebende Legende« gleich und geht gewöhnlich einher mit einer Anmeldung für »Let’s dance« oder das »Dschungelcamp«. Sollte Greta dann abschließend Erwähnung finden in Rubriken wie »Was macht eigentlich …?«, wird die Antwort lauten: Sie geht zur Schule. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!