Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA schicken Zehntausende zurück nach Mexiko

Praxis birgt nach Angaben von »Ärzte ohne Grenzen« große Gefahren für die Flüchtlinge

  • Lesedauer: 3 Min.

Oaxaca. Die USA haben in den vergangenen zwölf Monaten 62.000 Menschen nach Mexiko zurückgeschickt, damit diese dort auf die Entscheidung über ihren Einreiseantrag warten. Nach Angaben der mexikanischen Migrationsbehörde, die die Tageszeitung »Milenio« am Mittwoch veröffentlichte, wurden in diesem Zeitraum lediglich 187 Anträge positiv beschieden. Diese Praxis birgt nach Angaben der Organisation »Ärzte ohne Grenzen« große Gefahren für die Flüchtlinge. In den behelfsmäßig errichteten Lagern an der Grenze drohten ihnen Entführung, Erpressung und sogar ihre Ermordung.

Vor einem Jahr, am 29. Januar 2019, traten die sogenannten Migrantenschutzprotokolle in Kraft. Seither werden alle Personen, die aus Mexiko in die USA einreisen, um Asyl oder einen anderen Aufenthaltsstatus zu beantragen, bis zur Entscheidung in das Nachbarland zurückgebracht. Von dieser Maßnahme sind laut mexikanischer Migrationsbehörde vor allem Mittelamerikaner aus Honduras, El Salvador und Guatemala betroffen. Informationen zivilgesellschaftlicher Organisationen zufolge warten Migranten aus insgesamt 20 Staaten in mexikanischen Herbergen und Auffanglagern auf ihre Weiterreise.

Menschenrechtler kritisieren die Migrantenschutzprotokolle, die auch unter dem Namen »Bleib in Mexiko« bekannt sind. Einem Bericht der Organisation Human Rights Watch zufolge wurden 816 Menschen Opfer von Entführungen, Erpressungen, Vergewaltigungen, Folter und weiteren gewaltsamen Angriffen, während sie in Mexiko auf eine Entscheidung in den USA warten mussten.

Die Menschen seien während ihrer Wartezeit täglicher Gewalt ausgesetzt, und ihre psychische Gesundheit verschlechtere sich durch die ständige Gefahr und Ungewissheit, erklärte »Ärzte ohne Grenzen« am Mittwoch. Die Asylsuchenden würden in die Hände der Drogenkartelle geschickt, die die Migrationsrouten kontrollierten. Etwa 80 Prozent der Migranten, die die Hilfsorganisation in den Lagern in Nuevo Laredo behandelt hätten, hätten von mindestens einem gewaltsamen Vorfall berichtet. Allein im Oktober hätten drei Viertel der Patienten angegeben, entführt worden zu sein.

Viele Patienten litten unter Angstzuständen, Depression und posttraumatischem Stress, sagte der Koordinator des Einsatzes, Sergio Martin. Ein Großteil der Flüchtlinge, die über Mexiko in die USA einreisen wollen, haben ihre Heimatländer Guatemala, Honduras und El Salvador verlassen, um sich vor der massiven Gewalt dort zu retten. Sie sind laut »Ärzte ohne Grenzen« dermaßen verzweifelt, dass sie sich bewusst der Gefahr der Reise in die USA aussetzen.

Den sogenannten Migrantenschutzprotokollen folgten weitere Maßnahmen, um die Migration zu erschweren. Im Juni vergangen Jahres hat sich die mexikanische Regierung gegenüber Washington verpflichtet, die Wanderungsbewegungen einzudämmen. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump gedroht, die Einfuhrzölle massiv zu erhöhen, sollte Mexiko nicht zu diesem Schritt bereit sein. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln